Martin Rossol:
Qualitätsmanagement in
Werkstätten für behinderte
Menschen. Die Implementierung
von WfbM Qualität Plus.
VDM Verlag 2010

 

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um eine Master Thesis in Social Management an der Donau-Universität Krems (Österreich). Der Autor hat diese Forschungsarbeit als Projektleiter zur Implementierung der WfbM Qualität Plus Modells in den Lebenshilfe Werkstätten Forchheim verfasst. Er weiß also,wovon er schreibt.

 

Den Praxisbezug spürt man nach wenigen Seiten,wenn der Autor konkret wird und sich auf das methodische Vergehen konzentriert. Dabei bietet das Buch eine Fülle von Anregungen, praktischen Beispielen und Arbeitshilfen an. Doch auch die ersten, allgemeiner gehalten Kapitel sind mit Gewinn zu lesen. Vor allem betrifft dies die Ableitung und Begründung für eine Modifizierung des gängigen Vorgehens nach ISO 9001.

 

Rossol schlägt eine zweite Qualitätsdimension vor, die neben dem sonst üblichen Fokus auf Fertigung und Dienstleistungserbringung (für externe Kunden) einen weiteren Schwerpunkt auf die sozialen Dienstleistungen – Teilhabe am Arbeitsleben – legt. Er geht dabei offensiv mit dem „dualen Auftrag“ der Werkstätten um und zeigt, dass es möglich und sinnvoll ist, das Instrumentarium des Qualitätsmanagements über die direkte Produktionsperspektive hinaus auf den Sozialdienst und andere Handlungsfelder sozialer Dienstleistungen auszudehnen.

 

Nebenbei wird die Logik und der Aufbau der ISO-Norm erklärt und gegenüber EFQM als Alternative abgewogen, wobei die Wahl auf ISO fällt,weil dieses System extern überprüft und von industriellen Kunden gefordert wird. Alles in Allem ein lesenswertes Buch, dass als Anleitung gedacht ist und als solche verwendet werden sollte!

 

Originalrezension:

http://www.qubic.eu/_daten/1346320590_1/QUBIC-praxis-2-2012.pdf

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RAL Gütegemeinschaft Barrierefreiheit

WfbM Qualität Plus-Norm

Die aktuelle WfbM Qualität Plus-Norm definiert Kriterien und Begriffe.

Facebook, Twitter & Co

Social Media-Fan? Dann besuchen Sie uns auf Facebook, Twitter oder Google Plus. 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Bookmark and Share