Fachkonzept für den Berufsbildungsbereich

Die Bundesagentur für Arbeit hat im Juni 2010 das Fachkonzept für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich in WfbM veröffentlicht. Die Werkstätten sind aufgefordert ein Durchführungskonzept auf Basis der Anforderungen des Fachkonzepts zu erstellen.

 

Mit dem Fachkonzept für das Eingangsverfahren und den Berufsbildungsbereich der Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) sollen die Möglichkeiten zur selbstbestimmten Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben verbessert und somit ein Beitrag zur Umsetzung der in der UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen verankerten Zielsetzung beruflicher Inklusion geleistet werden.

 

Das Fachkonzept trägt somit den aktuellen behinderten- und bildungspolitischen Entwicklungen Rechnung. Die Schwerpunkte liegen insbesondere in den Eingliederungsmöglichkeiten in den allgemeinen Arbeitsmarkt sowie in der personenorientierten Maßnahmengestaltung.

 

Wir stellen hierzu Materialien zu Verfügung, die bei der Umsetzung und Formulierung des Durchführungskonzepts helfen sollen. Darunter ist auch ein ausformuliertes HEGA-konformes Muster-Durchführungskonzept, welches von der Bundesagentur geprüft und freigegeben worden ist. 

 

Downloads

Publikationen

Handbuch AZAV

Muster-Handbuch AZAV für WfbM in 3. Auflage

weiter

 

 

 

Checkliste AZAV

Checkliste zur Trägerzulassung nach AZAV

weiter

 

Pädagogik und Produktion

Übersicht der verfügbaren QM-Systeme in WfbM

weiter

 

WfbM Qualität Plus

QM-System für Werkstätten für behinderte Menschen

weiter

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RAL Gütegemeinschaft Barrierefreiheit

WfbM Qualität Plus-Norm

Die aktuelle WfbM Qualität Plus-Norm definiert Kriterien und Begriffe.

Facebook, Twitter & Co

Social Media-Fan? Dann besuchen Sie uns auf Facebook, Twitter oder Google Plus. 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Bookmark and Share