Arbeitsschutz auf ausgelagerten Arbeitsplätzen der WfbM

Hilfestellung zum Arbeitsschutz auf ausgelagerten Arbeitsplätzen der WfbM bietet die BGI 5168..

Werkstätten für behinderte Menschen sind nach § 136 Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) Einrichtungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben und zur Eingliederung in das Arbeitsleben. Eine der Aufgaben einer WfbM ist es, den Übergang geeigneter Personen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt durch geeignete Maßnahmen zu fördern, dies geschieht auch durch ausgelagerte Arbeitsplätze. .

 

Ausgelagerte Arbeitsplätze müssen allerdings sorgfältig organisiert sein. Probleme bereiten dabei des öfteren die Bestimmungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz. Darüber informiert nun eine Berufsgenossenschaftliche Information, die BGI 5168. Zahlreiche nützliche Checklisten ergänzen den Text.

 

Herausgegeben wird die BGI 5168 vom Fachbereich Wohlfahrtsdienst und Gesundheitspflege der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Die Informationsschrift entstand unter Mitwirkung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (BAG:WfbM).

 

Download BGI 5168

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RAL Gütegemeinschaft Barrierefreiheit

WfbM Qualität Plus-Norm

Die aktuelle WfbM Qualität Plus-Norm definiert Kriterien und Begriffe.

Facebook, Twitter & Co

Social Media-Fan? Dann besuchen Sie uns auf Facebook, Twitter oder Google Plus. 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Bookmark and Share